Auf dem Weg zum „Virtual Presence Management” mit Magnolia 5

von Maik Jablonski
10.09.2012

Wir haben am 4. und 5. September der Magnolia-Konferenz in Basel einen Besuch abgestattet und konnten einen ersten Blick auf die Entwickler-Version von Magnolia 5 werfen. Als erstes Enterprise-CMS hat es die mobile Revolution durch Smartphone und Tablet zum Ausgangspunkt für ein komplettes Redesign des in die Jahre gekommenen User-Interface genommen.

Virtual Presence Management

In einer spannenden Panel-Diskussion wurde der vom Magnolia-Gründer Boris Kraft geprägte Begriff des “Virtual Presence Management” diskutiert. Das “Virtual Presence Management” betrachtet die komplexe Interaktion zwischen Content-Produzenten und -konsumenten über sich stetig wandelnde Kanäle als Grundstein der digitalen Kommunikation der Zukunft. Die Produktion von Inhalten ist aufwändig und teuer und es reicht heutzutage nicht mehr aus, darauf zu warten, dass Internetnutzer die eigene Homepage besuchen, die nur einen Teil der virtuellen Präsenz ausmacht. Beim “Virtual Presence Management” geht es darum, die verfügbaren Inhalte über möglichst viele Kanäle wie z.B. Apps, mobile Websites und Social Networks ohne Mehraufwand zu publizieren und dabei die spezifischen Besonderheiten der genutzten Publikationskanäle zu berücksichtigen.

Mobile First in Magnolia

Internetnutzer haben sich in den vergangenen Jahren in kürzester Zeit mittels iPhone, Android & Co. an intuitiv zu bedienende Apps gewöhnt, die komplexe Abläufe durch die Reduktion auf typische Anwendungsfälle mit wenigen Gesten bedienbar machen. Betrachtet man vor dem Hintergrund der Bedienfreundlichkeit mobiler Apps die gängigen Enterprise-Content-Management-Systeme mit unübersichtlichen Dialogen und überladenen Formularen, muss deren Bedienung heute aus Nutzersicht leider als mittelschwere Zumutung betrachtet werden.

Wie wir in der Demonstration von Magnolia 5 sehen konnten, ist der gewählte “Mobile-First”-Ansatz zur Realisierung eines “Virtual Presence Managements” tatsächlich ausgesprochen geglückt. Das User-Interface von Magnolia 5 wurde von Grund auf für die Bedienung mit Smartphone und Tablet optimiert. Dabei handelt es sich keineswegs um oberflächliche Änderungen wie eine Touchpad-Optimierung von Buttons und Links. Auch die bisher vermisste Integration von Contentpflege und Administrationsoberfläche ist nur ein kleiner Baustein in diesem Ansatz. Vielmehr erhält die neue Version – obwohl in der Datenhaltung 100% kompatibel zur jetzigen Variante – ein radikal neues Navigations- und Bedienkonzept. Fast schon Ehrensache, dass die Oberfläche responsive ist und den Gegebenheiten auf mobilen Endgeräten Rechnung trägt. Und zu unserer Überraschung ist dabei quasi als Nebenprodukt eine Desktop-Variante entstanden, die das Content-Management für Redakteure, aber auch für Entwickler stark vereinfachen wird.

Apps für Ihr CMS

Ein wichtiger Baustein von Magnolia 5 wird die einfache Erweiterbarkeit über Apps sein, die sich vom Look & Feel automatisch in das bestehende System integrieren, so dass der CMS-Nutzer sämtliche Aspekte der virtuellen Präsenz aus einem Guß bearbeiten kann. Die Entwicklung von Apps wird aus Sicht der Entwickler sehr einfach gemacht, da Magnolia 5 auf dem Java-Framework “Vaadin” aufbaut, was es im Unterschied zur traditionellen Web-Entwicklung erlaubt, User-Interfaces ähnlich komfortabel wie Desktop- oder Mobile-Anwendungen zu entwickeln.

Auch für die Datenhaltung und –pflege bedienen sich die Apps der gleichen bewährten Mechanismen wie das restliche System, dadurch können alle Komponenten diese Daten weiterverarbeiten. Innerhalb des CMS kann so ein Entwickler mit den gleichen Mitteln, mit denen er normalerweise Templates für eine Website erstellt, eine Adressdatenbank inklusive Pflegemaske programmieren. Im Auftritt kann auf Inhalte dieser App zugegriffen werden, so brauchen Änderungen nur an einer zentralen Stelle gepflegt und nicht auf mehreren Seiten nachgezogen werden.

Fazit

Noch sind nicht sämtliche Features implementiert, aber schon jetzt kann man sagen: Magnolia 5 wird ein bedeutender Meilenstein in der Evolution von Enterprise-Content-Management-Systemen sein und Neoskop freut sich schon jetzt, die ersten Projekte auf Basis von Magnolia 5 zu konzipieren und zu realisieren.

Bildnachweis: Nutzung mit Erlaubnis der Magnolia International Ltd., Titelbild: Magnolia Flickr