Google Analytics Summit 2013 – Trends und Entwicklungen in der Webanalyse

von Lara Kompa
03.12.2013

Aktuelle Trends, Entwicklungen und Herausforderungen waren die Keywords der Google Analytics Konferenz in Hamburg am 21. November 2013. Lara Kompa berichtet von inspirierenden Vorträgen und neuen Inhalten.

Internationale Google Analytics Experten sprechen über die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten von Google Analytics

Insgesamt kamen 15 Speaker aus unterschiedlichen Unternehmen und Branchen nach Hamburg gereist, um ihr Wissen und ihre Erfahrung mit Google Analytics mit der Web Analytics Community zu teilen. Dazu gehörten neben Timo Aden, Organisator der Google Analytics Summit sowie Gründer und Geschäftsführer der Trakken Web Services, unter anderem auch Mitarbeiter von Google selbst, z.B. Tom Alby (Head of Performance Agency bei Google Deutschland) und Nikhil Roy (Produktmanager des Google Analytics Teams in Mountain View).

Demzufolge waren auch die Themen der Vorträge breit gefächert. So wurde der Einsatz von Google Analytics nicht nur aus Marketing-Sicht, sondern auch aus Business- und Technik-Perspektive eingängig betrachtet:

In einer Reihe praxisorientierter Vorträge gaben die Experten unter anderem Tipps und Tricks für die Nutzung benutzerdefinierter Segmente und Kennzahlen im E-Commerce sowie den professionellen Einsatz von Filtern und das Tracking und die Nutzung mobiler Daten mit Hilfe von Google Analytics. Auch die Frage, wie die Attributionsanalyse in Google Analytics dabei unterstützen kann herauszufinden, wie man sein Werbebudget optimal auf die unterschiedlichen Kanäle verteilt (zum Beispiel auf Google AdWords, Display-Werbung, Email-Newsletter usw.), wurde ausführlich diskutiert. Nicht zuletzt wurde das immer wichtiger werdende Thema des Cross-Device Trackings in den einzelnen Vorträgen mehrfach angesprochen.

Insgesamt gaben die Speaker einen spannenden Einblick in die Einsatz- und Analyse-Möglichkeiten, die einem das stetig weiter wachsende Google Analytics schon heute bietet. Trotz der vielen Möglichkeiten die Google’s Web Analyse Tool bietet, plädierten die Experten jedoch einhellig für den gezielten Einsatz des Tools - stets unter Berücksichtigung der eigenen, individuellen Marketingziele und Fragestellungen. Schließlich sollte der Fokus der Analyse stets auf den Kennzahlen von Interesse liegen, denn: „simplicity sells“.

Aktuelle Trends und Entwicklungen in der Webanalyse - der Umgang mit „Big Data“

Alle Experten sind sich einig, dass vor allem die Vielzahl externer Tools, die insbesondere mittelständische und große Unternehmen heute für das Monitoring und Tracking von Website-Performance, SEO- und Social Media Aktivitäten einsetzen, zukünftig eine der größten Herausforderung darstellen wird.

Je größer das Unternehmen, desto mehr Tools und Dienstleister sind häufig im Einsatz. Es wird deshalb immer wichtiger, Daten dauerhaft verfügbar zu machen und relevante Zusammenhänge und Muster in der Masse von Daten zu finden.

Michael Buschmann, Geschäftsführender Gesellschafter der takevalue Consulting GmbH, sprach sich in seinem Vortrag „Webanalyse für das Management“ für einen professionelleren und gezielteren Umgang mit der Vielzahl der Daten aus den einzelnen Monitoring- und Tracking Tools aus:

Es werden heutzutage immer mehr Daten erfasst – häufig ausschließlich mit Hilfe von Tools externer Dienstleister. Diese erhobenen Daten gilt es zunächst zu sichern, um der Gefahr des Datenverlustes vorzubeugen. Die Herausforderung liege dann vor allem in der sinnvollen Datenaggregation und - harmonisierung, um mögliche Zusammenhänge oder Abhängigkeiten Tool-übergreifend untersuchen zu können.

Aber auch die individuelle, verständliche Aufbereitung relevanter Informationen und Key Performance Indicators sowie die gezielte Distribution dieser im Unternehmen stelle eine nicht zu unterschätzende Aufgabe dar. Schließlich haben die unterschiedlichen Empfängergruppen in der Regel unterschiedliche Erwartungen an die Informationen.

Nicht zuletzt sollten die erhobenen Daten Buschmann zufolge im eigenen Unternehmen permanent verfügbar sein (sei es über Push- oder Pull-Ansätze), um den Entscheidern eine schnelle Handlungs- und Entscheidungsfindung zu ermöglichen.

Die Lösung für die oben skizzierten Herausforderungen im Umgang mit den Big Data sieht der Unternehmer in dem Aufbau eines unternehmeseigenen Data Warehouses.

Dass auch schon andere Unternehmen, wie zum Beispiel das Verlagshaus Gruner + Jahr, an dem Aufbau eines eigenen Data Warehouses tüfteln, um die Massen an Daten aus der Webanalyse zukünftig effektiv und effizient nutzen zu können, zeigt welchen Stellenwert die Unternehmen der Webanalyse heute beimessen.

Ausblick auf neue Produkt-Features: Acquisition, Behavior, Conversions

Ein inhaltliches Highlight der Konferenz war sicherlich auch die abschließende Keynote von Nikhil Roy,
Produktmanager im Google Analytics Team, der extra für seinen Vortrag aus Mountainview nach Deutschland reiste.

Roy stellte zunächst einige Erkenntnisse aus einer aktuellen Google Studie zur plattformübergreifenden Nutzung digitaler Endgeräte vor:
So nutzen User laut der Studie „The New Multi-screen World: Understanding Cross-platform Consumer Behavior“ bei der Suche nach Informationen heute nicht mehr nur ein Gerät, sondern greifen in der Regel zu dem Gerät, welches in ihrer direkten Nähe liegt. Eine begonnene Suche wird dann zu späterem Zeitpunkt oftmals mit einem anderen Gerät fortgesetzt.

Diesen Veränderungen im Such- bzw. Surfverhalten der Nutzer, d.h. dem Gebrauch verschiedener Geräte im Verlauf eines Such- oder Kaufprozesses, soll schließlich auch Google Analytics gerecht werden: Mit der Fokussierung auf Unique Visitors durch die Vergabe von User-IDs, anstelle der Fokussierung auf Visits, sollen mit Universal Analytics zukünftig die Sprünge von Gerät zu Gerät analysiert und ausgewertet werden können.

Mit dieser Ankündigung spannte Roy schließlich inhaltlich den Bogen zu weiteren neuen Produkt-Features in Google Universal Analytics:
So wird uns neben Channel und Content Grouping zukünftig auch das ABC-Schema (Acquisition, Behavior und Conversions) in nahezu allen Reports zur Verfügung stehen.

Die Funktion des Content Grouping wird übrigens noch in diesem Monat ausgerollt.

Mein Fazit

Die Google Analytics Konferenz 2013 war ein gelungenes Event. Inspirierende Vorträge, einige praktische Anregungen für den Einsatz von Google Analytics im Alltag sowie der Ausblick auf neue Produkt Features motivieren dazu, das Thema Webanalyse weiterhin intensiv zu verfolgen.

Titelbild: Analytics Summit