Digitalisierung im Einzelhandel: Studenten der HAWK präsentieren ihre Konzepte

von Alina Lipka
02.02.2016

Im Rahmen der Kooperation mit der Hochschule für angewandte Wissenschaft und Kunst aus Hildesheim – kurz HAWK, hat Neoskop seit Oktober 2015 dem Seminar „Gestaltung zum Thema Verknüpfung von Point of Sale und Website im Einzelhandel” beratend zur Seite gestanden. Professor Stefan Wölwer, Leiter des Seminars, kam mit den Studenten am vorletzten Dienstag zu Neoskop. Als weiteren Gast durften wir Anika Schoft, Teamleitung Content Marketing bei ROSSMANN, begrüßen.

Digitalisierung im Einzelhandel – der Hintergrund

Der Einzelhandel ist mit 459,8 Milliarden Euro Jahresumsatz der drittgrößte Wirtschaftszweig in Deutschland. Umso kritischer ist die anhaltende E-Commerce-Wachstumsrate seit 1999. Für letztes Jahr wurde beispielsweise ein Wachstum von 12 % prognostiziert. 

Immer mehr Kunden schätzen die Vorteile des Online-Shoppings. Sei es wegen der Bequemlichkeit, den attraktiven Preisen oder aber der Vielfalt — der E-Commerce ist am boomen! Auch das sogenannte Showrooming macht dem Einzelhandel zu schaffen. Produkte werden im stationären Handel getestet, um diese anschließend kostengünstiger online zu erweben. Wer diese Entwicklung als Einzelhändler ignoriert, verliert langfristig seine Kundschaft. Die größte Hürde ist eine aussagekräftige Omni-Channel-Strategie, bei der die unterschiedlichen Vertriebskanäle parallel genutzt werden.

Verknüpfung von Point of Sale und Website

In dem Seminar sollten die Studenten ihre Interaction- und Interface-Design-Grundlagen in einem alltäglichen Kontext anwenden: dem Einkaufen. Mit der von Neoskop gestellten Frage, wie die einzelnen Filialien von ROSSMANN und die Webseite effektiv verknüpft werden können, hatten sie ein Semester Zeit, ein Konzept zu entwickeln und anschließend unserem Kunden vorzustellen. 

Inspirierende Konzepte für ROSSMANN

Mareike, 4. Semester, stellte das "Mama's Regal" vor. Mit diesem Konzept geht sie auf die Bedürfnisse von Müttern ein, die eine zahlungskräftige Zielgruppe für den deutschen Einzelhandel darstellen. In dem Regal, welches online durch eine Application zusammengestellt werden soll, finden Mütter alles, was sie in der Filliale benötigen. Ziel ist es ein angenehmes Shopping-Erlebnis zu schaffen ohne Stress und unnötige Wege innerhalb der Filiale.    

Lucie und Sabien stellten ihre Smartphone-App "Rossmann in Time" vor. Diese beinhaltet Grundrisse der einzelnen Filialen, mit denen sich der User in Real-Time durch den stationären Handel navigieren lassen soll. Mit der Produktsuche soll man direkt zu seinem gewünschtem Produkt gelotst werden. Als Hilfe dienen hier leuchtende Regale.

Thomas konzipierte mit seiner Smartphone-App das Einkaufserlebnis von morgen. Unter Berücksichtigung aktueller Connected Commerce Studien, hat er eine App mit vielen Funktionen geschaffen: Navigation durch die Filiale, Bezahlungsmöglichkeit per Smartphone, Kaufentscheidungsassistent mit Produktvergleichen und Ablaufdatum-Analyse. Besonders durchdacht ist die Möglichkeit, Produkte nach Unverträglichkeiten zu testen. Ein hoch auf Vegetarier, Lactoseintolerante und Co.!

Sven hat ein Survial Chest für Frauen und Männer vorgestellt, das online zusammengestellt werden kann und sieben unterschiedliche ROSSMANN-Artikel beinhaltet. In den Filialen könnte man sich ebenfalls vorgefertigte Sets zu bestimmten Anlässen auswählen (Festivals, Flugreisen,...). 

Zum Schluss hat Vincent sein Click & Collect-Konzept "Rossmann Rush" vorgestellt, mit dem er Kunden ansprechen möchte, die nicht in die Filiale gehen möchten, sondern per Smartphone-App ihren Einkauf abschließen und diesen in einem Regal per QR-Code abholen könnten. 

Unser Fazit

Das Seminar ist ein Bespiel dafür, wie inspirierend die Kooperation mit der HAWK für Neoskop ist. Auch Professor Stefan Wölwer findet, dass die Kooperation eine echte Bereicherung ist: 

„Diese Kooperation mit Neoskop ist für unsere Studierenden enorm hilfreich. Sie bekommen bereits während des Studiums einen spannenden Einblick ins Agenturleben und Kundenwünsche. Und als Hochschullehrer freue ich mich sehr über das große Engagement auf Agenturseite.“

— Stefan Wölwer, HAWK

Für alle Beteiligten war das Seminar ein voller Erfolg. Neoskop sagt Danke!