Von Philipp Wanning Donnerstag, 15. Mai 2014

Best of Mobile Award 2014

Neoskop gewinnt mit seiner multi-device Anwendungsplattform den Best of Mobile Award 2014 in der Kategorie "Enterprise Technologies & Platforms".

Damit hatten wir tatsächlich nicht gerechnet. Das Thema ist nämlich sperrig und schwer zu verkaufen. Nachhaltigkeit. Strategie. Gutes Handwerk. Halt deutlich mehr als einfach nur eine schicke "App". Erreicht das die Jury? Ohne Präsentation - nur mit ein paar Links, 1.500 Zeichen Text und einer Screenshot-Sammlung?

Glücklicherweise hat das Team rund um die Best-of-Mobile-Awards eine Jury versammelt, die sich die Zeit genommen hat, auch hinter die Kulissen zu schauen. "Unsere" Kategorie wurde von Christian Klöppel kuratiert - seit vielen Jahren für die mobile Strategie bei CSC verantwortlich. Er traf mit seinen einleitenden Worten 100% den Kern des Projekts und unsere Herangehensweise. Da war schnell klar - wir haben das Ding!

Projekt und Herangehensweise sind nahe an meiner Idealvorstellung einer mobilen Strategie. Ich würde mich sehr freuen, wenn wir mehr Unternehmen für einen solchen Weg begeistern könnten.

Und womit habt ihr nun gewonnen?

Wir haben für Stiebel Eltron ein komplettes App-Framework für die B2B-Kommunikation entwickelt und damit die gewachsene Struktur aus Windows-Software, PDF-Formularen und Excel-Tools abgelöst. Mobile first, responsive und multi-device konzipiert, wurden 2013 die ersten sechs Anwendungen als iOS-, Android- und Web-Version veröffentlicht.

Im ersten Quartal 2014 folgten die ersten Apps für Tochtermarken und den internationalen Einsatz. Im Quartal 2 werden die ersten Windows Phone-Apps ausgerollt und das neue Tool-Portal “Toolbox” gelauncht, das als “one stop portal” alle Anwendungen gesammelt anbieten wird und mit der “Angebotsverwaltung” den ersten geschäftskritischen Prozess im Unternehmen ablöst.

Danke

Bleibt noch der Dank an die Planungsabteilung von Stiebel Eltron. Mit Sicherheit war die Geschäftsführung bei Stiebel Eltron noch deutlich schwieriger zu überzeugen als die BOM-Jury. Größere Investitionen in "cutting edge" Technologien sind nicht selbstverständlich. Ein ehrliches Danke für das "heartworking" an Frank Röder und Thomas Reichardt - eine tolle Zusammenarbeit mit Vertrauen und Rückendeckung.

Bildnachweis: Haymarket Media